Covid-19

Blogbild Beitrag 20 Zahnfleischentzündung

Blog

7. Dezember 2020
Zahnfleischentzündung und jetzt? – 6 SOS Tipps

Sehr viele Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an einer Entzündung des Zahnfleisches, auch Gingivitis genannt. In einigen Fällen ist die Ursache harmlos und die Beschwerden lassen schnell nach. In anderen kann sich die Entzündung bis auf den Zahnhalteapparat ausbreiten und im schlimmsten Fall zu Zahnverlust führen. Deshalb ist es immer wichtig, der Ursache der Entzündung oder der Zahnschmerzen auf den Grund zu gehen und möglichst schnell für Abhilfe zu sorgen, am besten mithilfe Ihres Zahnarztes.

Was ist eine Gingivitis?

Man versteht darunter eine akute oder chronische Infektion des Zahnfleisches. Sie wird am häufigsten durch mangelnde Zahnpflege hervorgerufen. Ursache der entzündlichen Reaktion sind meistens Bakterien, in selteneren Fällen auch Viren oder Pilze. Aber auch Verletzungen des Zahnfleisches können zu einer Entzündung führen.
Die hormonell bedingte Gingivitis stellt einen Spezialfall dar. Sie kommt überwiegend während der Schwangerschaft oder unter Einnahme der Antibabypille vor und kann sich unbehandelt zur hormonellen Parodontitis weiterentwickeln. Auch hier ist dringend Abklärung durch den Zahnarzt nötig, um Folgeschäden wie Zahnverlust zu vermeiden.

Ursachen einer Zahnfleischentzündung

Medikamentöse Ursache

Viele Medikamente, sowohl verschreibungspflichtige als auch frei verkäufliche, haben als mögliche Nebenwirkung die Reduktion von Speichel. Dies erhöht das Risiko für eine entzündliche Reaktion des Zahnfleisches. Informieren Sie sich am besten über die Nebenwirkungen Ihrer Medikamente und achten Sie bei Mundtrockenheit besonders auf Ihr Zahnfleisch.

Infektiöse Ursache

Verschiedene Krankheitserreger wie Bakterien, Viren oder Pilze können eine Infektion im Mundraum verursachen. Beispielsweise wird die bekannte „Mundfäule“ durch eine Pilzinfektion verursacht.

Ernährungsbedürftige Ursache

Eine kalziumreiche, Vitamin B- und C-haltige Ernährung kann Zahnfleischentzündungen vorbeugen. Achten Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse.

6 SOS Tipps bei einer Zahnfleischentzündung – Diese Hausmittel können Abhilfe schaffen:

1. Salbei- oder Kamillentee

Salbei und Kamille sind bekannt für ihre entzündungshemmende Wirkung. Sie können den Heilungsprozess in Form einer Mundspülung unterstützen.

2. Salzwasser

Lösen Sie einen Teelöffel Salz in einer Tasse warmem Wasser auf. Spülen Sie anschließend den Mund gründlich damit aus und gurgeln Sie mit der Salzlösung. Sie wirkt antibakteriell.

3. Ingwer

Schneiden Sie ein daumengroßes Stück Ingwer klein und übergießen Sie es mit heißem Wasser. Nach der Abkühlung haben Sie eine antibakterielle Mundspülung.

4. Ätherische Öle

Mundspülungen, die ätherisches Öl enthalten, wirken ebenfalls antibakteriell. Besonders hilfreich sind Produkte die Eukalyptusöl, grüne Minze, Nelkenöl, Rosmarinöl, oder Zitronenöl enthalten. Wichtig ist hier, diese Öle unbedingt verdünnt anzuwenden. Wenige Tropfen pro Becher genügen.

5. Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene, vitamin- und ballaststoffreiche Kost wirkt sich positiv auf Ihre Zahngesundheit aus. Ist das Immunsystem intakt, so kommt es besser mit der Bekämpfung von Krankheitserregern zurecht.

6. Vitamin C & Vitamin D

Vitamin C ist beispielsweise in Kiwis, Zitrusfrüchten oder Gemüsesorten wie rote Paprika oder Kohl reichlich enthalten. Vitamin D-Mangel ist hierzulande besonders im Winter ein häufiges Problem. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie zusätzlich Vitamin D in Form von Tabletten oder Tropfen zu sich nehmen.

Zahnfleischentzündung vorbeugen: Die optimale Prophylaxe

Der beste Schutz vor einer Entzündung im Mundraum ist die gründliche, regelmäßige Zahnpflege: Zwei- bis drei Mal täglich: die Zahnzwischenräume mit Zahnseide säubern, die Zähne reinigen und abschließend eine Mundspülung durchführen. Gehen Sie 1-2 Mal pro Jahr zur Vorsorge zu Ihrem Zahnarzt. Wie ihr auf Sie zugeschnittenes Pflegeprogramm für Ihre Zähne aussieht, verraten wir Ihnen gerne. Wir erkennen bereits in einem frühen Stadium Veränderungen Ihres Zahnfleisches, wie Zahnfleischrückgang oder eine Entzündung, und können rasch dagegen vorgehen.

Fazit:

Viele Menschen haben mit Entzündungen des Zahnfleisches zu tun. Wichtig ist, dass die Ursache schnell gefunden und behoben wird, damit keine größeren Schäden an den Zähnen entstehen. Bei Zahnschmerzen oder Zahnfleischrückgang kontaktieren Sie uns bitte umgehend. Besuchen Sie uns darüber hinaus 1-2 Mal pro Jahr zur Kontrolle, so sind Sie immer auf der sicheren Seite, was Ihre Zahngesundheit anbelangt.

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Zahnfleischentzündung? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.