Covid-19

Zähne Weisheitszähne entfernt

News

9. November 2020
Weisheitszahn entfernen – wann ist eine OP ratsam?

Die Weisheitszähne sind in der Regel vier Backenzähne, welche sich hinten als Letztes in der Zahnreihe in Richtung Rachen befinden. Zwischen dem 18. und 30. Lebensjahr können diese durchbrechen. Oftmals reicht der Platz im Mund für sie nicht aus und die Zähne beeinträchtigen aufgrund dessen die Stellung der anderen Zähne, indem sie diese mit viel Druck verschieben. Daher müssen Weisheitszähne oftmals operativ entfernt werden.

Gründe für eine Weisheitszahn-OP

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Sie eine Weisheitszahn-OP in Erwägung ziehen sollten. Ein gängiger Grund ist die Kiefergröße. Häufig ist dieser für die Weisheitszähne zu klein und es führt zu Komplikationen, wie das Verschieben der Zähne sowie die daraus entstehenden Schmerzen und Entzündungen. Ein weiterer Grund ist die Lage und Position der Weisheitszähne. Liegen diese beispielsweise schräg, können sie andere Zähne, den Kiefer allgemein oder die Nerven beschädigen. Darüber hinaus können Weisheitszähne Karies auslösen. Entscheiden Sie sich gegen eine Weisheitszahn-OP können umliegende Zähne beschädigt werden, Entzündungen entstehen sowie kann es zum Verschieben, Kippen oder Drehen der Zähne in der Zahnreihe kommen.

Falls Sie keine Schmerzen verspüren, ist ein regelmäßiger Zahnarztbesuch trotzdem ratsam. Wir als Ihre Zahnärzte können abwägen, ob der Weisheitszahn zu einem späteren Zeitpunkt zu möglichen Entzündungen, Wurzelschäden oder Karies führt. Liegen die Zähne in einer korrekten Position und haben ausreichend Platz, müssen diese nämlich nicht unbedingt entfernt werden. Es gibt viele Menschen, die ihre Weisheitszähne ein Leben lang ohne Probleme behalten.

Wie verläuft eine Weisheitszahn-OP?

Die Entfernung der Weisheitszähne wird von einem chirurgisch versierten Zahnarzt in unserer Praxis oder bei komplizierteren Fällen bei einem Kieferchirurgen oder einem Oralchirurgen durchgeführt und dauert normalerweise 20-60 Minuten. Vor einem solchen Eingriff spricht der Zahnarzt mit Ihnen über Ihre Krankengeschichte, untersucht das Gebiss und macht Röntgenbilder.

Wenn die Weisheitszähne bereits durchgebrochen sind, können diese ganz gewöhnlich gezogen werden. Dafür benötigt man lediglich eine örtliche Betäubung.

Sofern die Zähne schief liegen, zum Teil oder komplett verborgen sind, müssen diese chirurgisch und mit örtlicher Betäubung entfernt werden. Da während der OP Schleimhäute und Knochen abgetragen werden, kommt es danach zu leichten Schmerzen, Blutergüssen und Schwellungen. Die Wunden werden vernäht und nach circa einer Woche gezogen.

Was müssen Sie nach einer Weisheitszahn-OP beachten?

In der Zeit nach einem solchen Eingriff müssen Sie folgendes beachten:

  • Weiche Speisen essen, da härtere und krümelige Speisen oftmals die Wundheilung behindern und sich das Entzündungsrisiko erhöht.
  • Während der Heilungsphase hilft es, öfter Wasser zu trinken, jedoch auf Milchprodukte weitgehend zu verzichten.  
  • In den ersten Tagen nach der OP sollten Sie auf körperliche Überanstrengungen verzichten, diese können oftmals Nachblutungen auslösen.
  • Schmerzmittel zur Linderung einnehmen und die Heilungsphase so angenehmer gestalten.
  • Sie sollten keinen Alkohol oder Nikotin zu sich nehmen, da die Wundheilung so beeinträchtigt wird.
  • Auch auf Koffein sollten Sie verzichten, hier besteht ebenfalls das Risiko Nachblutungen auszulösen.
  • Vorsichtiges Zähneputzen, damit die Wunde nicht belastet wird.
  • Erhöhtes Schlafen und eine aufrechte Haltung helfen ebenfalls bei der Wundheilung.
  • Schwellungen mit einem kühlen Waschlappen oder einem Kühlakku abkühlen, damit diese schneller abklingen können.

Sofern die Blutungen, Schwellungen oder Schmerzen nicht abklingen und Sie eventuell sogar an Fieber leiden, suchen Sie bitte zeitig unsere Zahnarztpraxis auf.

Fazit:

Eine Weisheitszahn-OP ist für Kieferchirurgen ein regelmäßiger Eingriff und verläuft in der Regel ohne Komplikation. Sollten jedoch nach dem Eingriff Schmerzen auftreten, suchen Sie unbedingt einen Zahnarzt auf. Wichtig ist auch, dass Sie allgemein regelmäßig die Prophylaxe in Ihrer Zahnarztpraxis wahrnehmen, so dass wir auch Ihre Weisheitszähne mit kontrollieren können.

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Weisheitszähne? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.