Covid-19

Blog

23. März 2021
„Ambassador of Excellence“ – Wir haben es erneut geschafft!

Liebe Patienten und Freunde der Praxis,

ich freue mich riesig, dieses Jahr die Ehrung als „Ambassador of Excellence“ des Plusawards in der Kategorie „Change“ im Februar mit meinem Team per Telekonferenz entgegengenommen zu haben. Progress entsteht nur mit Change – Nur durch Veränderung geht es vorwärts.

Die Coronakrise hat mir bereits in den ersten Monaten eindrucksvoll gezeigt, wichtige Prozesse in meiner Zahnarztpraxis zu verändern. Nur so kann ich meine Aufgabe erfüllen, Ihnen weiterhin die exzellente Zahnarztpraxis zu bieten, die Sie als unsere Patienten verdienen.

Ebenso wichtig wie Ihr gutes Gefühl bei unserer Behandlung ist das gute Gefühl der Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit.

Jobs müssen erfüllend sein, angemessen bezahlt werden, die Qualität der Arbeit muss stimmen und das berufliche Vorankommen der Mitarbeiter wird von uns allen gleichermaßen gefördert. Die eigene Empathie eines jeden Teammitglieds trägt entscheidend zum Therapieerfolg der Patienten bei, weil Vertrauen immer mit einer gelungenen Kommunikation beginnt und während der Behandlung gefestigt wird.

Jeder Mensch strebt nach Glück und für die Mitarbeiter können wir Arbeitgeber hierzu maßgeblich unseren Beitrag leisten. Daher lebe ich mit allen Mitarbeitern eine besondere Kommunikationskultur in meiner Praxis. Nämlich Ehrlichkeit, Transparenz und Wohlwollen in jegliche Kommunikation zu legen. Ob vom Chef zu den Angestellten oder umgekehrt. Dies ist für uns Grundvoraussetzung für einen wirklichen Teamspirit. Innerhalb von wenigen Monaten harter Arbeit hat sich so gefunden, was zusammengehört. So können wir gemeinsam mit Ihnen, unseren Patienten mit Freude in die Zukunft blicken und unseren Traum einer zeitgemäßen Zahnarztpraxis leben.

Ich freue mich daher außerordentlich und bin sehr stolz auf uns alle, dass wir Ihnen wesentlich früher als geplant eine Zahnarztpraxis präsentieren können, die in jeglicher Hinsicht zukunftsfähig und wegweisend ist. Die Pandemie hat uns allen gezeigt, dass sich unser Leben schnell ändern kann. Daher müssen wir stetig versuchen, das Beste aus uns selbst und unserer Umwelt zu machen.

Wir sind alle voller Vorfreude auf die kommende Zeit mit Ihnen.
Ihr Dino Biedermann

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

23. Februar 2021
Hygiene Prädikat für die Zahnarztpraxis Dr. Dino Biedermann

Liebe Patienten,

ich fühle mich verpflichtet, Ihnen bei Ihrer Behandlung in meiner Praxis die bestmögliche Hygiene und somit höchste Sicherheit bei Ihrer Behandlung zuteilwerden zu lassen. Daher haben ich seit letztem Jahr in beiden Praxisteilen je eine Wasseraufbereitungsanlage der Firma Blue Safety im Einsatz, welche nachweislich und rechtssicher die Qualität des Wassers bei Ihrer Behandlung sichert. Somit haben wir hygienisch einwandfreies Wasser an sämtlichen Austrittsstellen der Praxis, was durch ein akkreditiertes System regelmäßig geprüft wird. Aber auch unser generelles Sicherheitskonzept, unsere allgemeinen Hygienestandards, unser Qualitätsmanagement und unsere stetig angepassten praxisinternen Richtlinien für jede Eventualität garantieren Ihnen ein sicheres Behandlungserlebnis bei uns. Daher haben wir uns der Überprüfung durch das Hygiene Prädikat mit Erfolg gestellt und selbstverständlich bestanden.

Beste Grüße
Ihr Dino Biedermann

Wofür steht das Hygiene Prädikat?

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

10. Februar 2021
Der Plusaward

Bei der Zahnarztsuche – ob online oder offline stellt sich immer die Frage, welcher Zahnarzt für die eigenen Belange der Richtige ist. Tätigkeitsschwerpunkte, die Leistungen, Bilder und das Curriculum Vitae des Behandlers entnimmt man am besten der Praxishomepage, die mittlerweile jede Praxis haben sollte. Patientenbewertungen erhält man von den diversen Arztbewertungsportalen im Netz. Besondere Auszeichnungen gibt es einige, diese messen aber meist rein die fachliche Kompetenz. Diese setze ich als Patient jedoch voraus, möchte ich mich sicherlich nur in kompetente Hände begeben. Hier hilft einem meist die eigene Recherche über Google. Aber reicht dies für die Auswahl der geeigneten Praxis aus?

Wenn ich es mir aussuchen kann, möchte ich gern von kompetenten und empathischen Menschen behandelt werden, so fühle ich mich am wohlsten bei der Behandlung. Aber es gibt noch andere Faktoren, die in der heutigen Zeit wichtig sein sollten: Wie ist das Praxisklima? Wie engagiert sind die Mitarbeiter und welchen Weg schlägt die Praxis ein? Wie wird generell in der Praxis kommuniziert und wie wird mit den Mitarbeitern umgegangen? Haben die Mitarbeiter durch Fortbildungen in dieser Praxis die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln, was mir als Patient natürlich als erstes zugutekommt? Wie sind die Arbeitsbedingungen? Wird man hier nur als Patient oder als Mensch gesehen? Gibt es besonders innovative Ansätze? Engagiert sich die Praxis sozial? All dies sind wichtige Fragen.

Neben der Aufgabe für Ihr Wohlbefinden bei uns zu sorgen, haben wir auch eine Verpflichtung unseren Mitarbeitern und unserem Umfeld gegenüber. Ein Arbeitsplatz sollte harmonisch, gesund und fördernd sein. Ich habe den hohen Anspruch an mich, die Praxis mit all meiner Leidenschaft in die Zukunft zu führen. Ihr Gesamterlebnis in meiner Praxis sollte Sie heute aber auch in Zukunft stets zufriedenstellen.

Der Plusaward bietet aufgrund seiner unabhängigen Prüfungsstelle den teilnehmenden Praxen eine umfangreiche Bewertung der eigenen Servicequalität und Praxiskultur in verschiedenen Kategorien. Das Siegel mit ein bis fünf Sternen gilt für ein Jahr. Nach dessen Ablauf besteht die Möglichkeit, sich erneut zu bewerben und sich bestenfalls erneut zu verbessern.

Für mich als Praxisinhaber ist der Award daher ein exzellentes Mittel, um festzustellen, wo ich mit meiner Praxis stehe, an welcher Stelle Handlungs- oder Optimierungsbedarf besteht oder welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um den bestmöglichen Service für die Patienten und das Team zu bieten, sprich die Praxis am Puls der Zeit zu halten und eben nicht stehenzubleiben. Ich sehe den Plusaward nicht nur als Auszeichnung, sondern als eine Verpflichtung. Deshalb werden Sie in meiner Praxis immer wieder Veränderungen zum Besseren bemerken, nicht nur was das Zahnmedizinische angeht. Und deshalb werden wir auch weiterhin am Plusaward teilnehmen.

Der Ambassador of Excellence 

Letztes Jahr wurde mein Engagement, die Praxis und die Mitarbeiter auf vielen Ebenen voranzubringen, zum ersten Mal in besonderer Weise mit der Verleihung des Ambassador of Excellence gewürdigt. Hierbei handelt es sich um eine Sonderauszeichnung, welche die Plusaward-Jury besonderen Praxen für Ihr außerordentliches Engagement verleiht. Sie können sich sicherlich vorstellen, wie glücklich wir mit der Auszeichnung sind. Ein Video der damaligen Veranstaltung finden Sie hier: https://fb.watch/3yN3stVzTq/

In diesen besonderen Zeiten findet die Verleihung des „Ambassador of Excellence“ in einer Hybridveranstaltung statt. Wir werden – unter Einhaltung sämtlicher coronabedingten Schutzmaßnahmen – dieser Veranstaltung online beiwohnen. Wir nehmen das Event zum Anlass am Freitagnachmittag in unserem neuen Sozial- und Fortbildungsraum unsere erste interne Fortbildung des Jahres durchzuführen – ebenfalls als Hybridveranstaltung: online und vor Ort. Ein abwechslungsreiches Programm für unsere Mitarbeiter und viele Ideen der Plusaward- Veranstaltung aus anderen Zahnarztpraxen runden unsere interne Fortbildung ab.

Natürlich hoffen wir, die begehrte Auszeichnung erneut nach Untergrombach zu holen.

Schauen Sie doch mal rein – ab 18:30 Uhr beginnt das Programm im Livestream. Wir freuen uns sehr darauf!

Ihr
Dr. Dino Biedermann

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

31. Dezember 2020
Neue Wege 2021

Das Neue Jahr steht vor der Tür. 2020 war sicherlich für viele von uns eine einzige große Herausforderung. Die Welt befindet sich seit März in einer Art Dauer-Ausnahmezustand, der unsere Welt nachhaltig verändert. Jeder Einzelne von uns ist gezwungen, in Gebiete weit jenseits der Komfortzone vorzudringen, um weitermachen zu können.

Nicht nur die äußeren Gegebenheiten haben sich durch die Krise verändert– auch wir Menschen verändern uns. Wir erinnern uns an unsere Unbeschwertheit, unsere Freiheit und unser Wohlbefinden, als alles noch „normal“ war. Es liegt jedoch in der Natur des Menschen, immer das Beste aus der Situation machen zu wollen, um so schnell wie möglich wieder in eine neue Komfortzone zu kommen. In der Zeit erhöhter Anstrengung und Mühe wird uns allerdings auch bewusst, was wirklich wichtig ist, und wohin uns unsere Reise – beruflich und privat – mit der veränderten Situation führen soll und wo und vor allem für was wir in Zukunft stehen möchten.

Die Entscheidung, dass Menschlichkeit der vordergründige Aspekt in unserem Tun sein sollte, reifte in mir schon seit Studienzeiten, da auch hier eindeutig ein Mangel bestand. Wie kann es sein, dass dies gerade in (zahn-)medizinischen Ausbildungsberufen zum großen Teil nicht der Fall ist? Dass Menschlichkeit gerade von Zahnärzten bzw. Praxisinhabern nicht gelebt wird? Was kann es Wichtigeres geben, als Menschen einen Arbeitsplatz anzubieten, der angstfrei und sicher ist? An dem die eigene Arbeit honoriert, der Teamspirit gelebt und das eigene Wohlbefinden an Andere weitergegeben wird. Wo man sich untereinander Vertrauen schenken kann und an einem Strang zieht. Für den Benefit der Patienten, der Mitarbeiter und der Praxis.

Manchmal ist es wichtig einen Schritt zurückzutreten, um das große Ganze zu sehen. Ein Vorankommen der Praxis ist nur mit Mitarbeitern möglich, die an die Vision einer modernen Zahnarztpraxis des 21. Jahrhunderts glauben und bereit sind, sich den Herausforderungen einer sich schnell verändernden Welt zu stellen.

Für die Geschäftsführung bedeutet dies ein schnelles Reagieren auf die Bedürfnisse der Zahnarztpraxis, des Teams und der Patienten, so dass für die Behandlungsteams optimale Arbeitsbedingungen herrschen. Sämtliche Mitarbeiter sollten bestens aus- und fortgebildet sein und während Ihrer Tätigkeit menschlich geschätzt und persönlich gefördert werden. Nur so entsteht eine Kultur der Freude bei der Arbeit und sozialer Zusammenhalt im Team – zum großen Benefit für alle. Das Ziel ist der Flow: Behandler und Assistenz sind perfekt aufeinander abgestimmt, der Patient nimmt dies wahr, hat Vertrauen und fühlt sich wohl, die Zeit während der Behandlung vergeht sodann wie im Flug. Soweit die Theorie.

Doch leider ist das System Zahnarztpraxis größtenteils antiquiert: Noch wird in vielen Praxen Druck auf Mitarbeiter ausgeübt, strenge Hierarchien machen eine offene, wertschätzende und für beide Seiten gewinnbringende Kommunikation unmöglich. Angst und Druck ist die Methodik in diesen überholten Unternehmen. Es wird Zeit ein modernes System nach außen zu tragen.

Daher möchte ich weiterhin ein klares Zeichen setzen: In meiner Praxis sehen wir jeden Mitarbeiter als Mensch, der Freude und Erfüllung in seinem Berufsleben sucht und erleben sollte. Daher verschreibe ich mich weiterhin der Maxime, für die Mitarbeiter wie auch für unsere Patienten ein möglichst perfektes Umfeld zu bieten und mit ihnen in den Flow zu kommen. Dazu gehört neben dem Wohlfühlen bei der Arbeit selbstverständlich die Möglichkeit sich weiterzubilden, aber vor allem: sich persönlich entwickeln zu können. Hierzu gehört für mich und selbstverständlich ebenfalls für jeden Mitarbeiter ein klares JA zur Gründung einer Familie. Mit einer guten Mitarbeiterkommunikation ist dies keine Belastung sondern Gewinn für die Praxis. Familie und Beruf müssen besser vereinbar sein.

Wir werden daher in allen anderen Bereichen meiner Praxis Progressiv bleiben: Wir werden im ersten Quartal unsere Behandlungsräume in der Prophylaxe um einen weiteren Behandlungsplatz erweitern, um die Wartezeiten für unsere Patienten weiter zu verringern. Ab Februar 2021 vergrößern wir erneut unsere Praxisräumlichkeiten, um unseren Mitarbeitern einen großzügig dimensionierten Sozial- und Aufenthaltsraum zur Verfügung zu stellen, der selbst in Pandemiezeiten ausreichenden Abstand zueinander bietet. Ebenfalls neu wird unser dediziertes Labor für alle Cerec-Arbeiten sein, in dem wir unsere Sofortversorgungen für Sie finalisieren können. Der Umbau unseres Röntgenraums sowie die Neugestaltung und Erweiterung unseres Aufbereitungs- und Sterilisationsraums folgt im Verlauf des Jahres 2021.

Freuen Sie sich mit uns auf die nächsten großen Schritte unserer Praxis im nächsten Jahr. Lassen Sie uns Ihnen zeigen, wie eine moderne und menschliche Zahnarztpraxis aussehen muss und wie viel Leidenschaft in unserem Team steckt.

Ihr Dr. Dino Biedermann und das Praxisteam

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog


Zahnpasta mit Aktivkohle: Schöne Zähne oder gefährlicher Trend?

Viele von uns haben den Wunsch nach schönen und hellen Zähnen. Kein Wunder, ein strahlendes Lächeln ist überall willkommen und gilt als Türöffner, sowohl im Privaten wie auch im Beruflichen. Ebenso dürfte nicht verwundern, dass sich zahlreiche „Hilfsmittelchen“ auf dem Markt finden lassen, womit das Ziel weißer Zähne vermeintlich erreicht werden soll. Zahnpasten erfreuen sich dabei besonderer Beliebtheit. Viele Hersteller werben mit dem Ergebnis weißer Zähne. Es klingt verlockend einfach, beim täglichen Zähneputzen einen zusätzlichen Nutzen zu erreichen. Aktivkohle Zahnpasta verspricht nichts anderes, doch ist es tatsächlich so einfach die Zähne heller und strahlender zu machen?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir zunächst die Struktur eines Zahnes betrachten. Uns interessiert besonders der Zahnschmelz, also die äußerste Zahnschicht, denn hier sammeln und verfestigen sich die Verfärbungen. Gerade Raucher, Weinliebhaber, aber auch Patienten mit bestimmten Medikamenten, wissen ein „Lied“ von gelb-bräunlichen Zähnen „zu singen“. Sie sind besonders von Verfärbungen betroffen. Bei einigen steigt der Frust bereits beim morgendlichen Blick in den Spiegel, so dass der Wunsch nach weißen Zähnen immer mehr wächst und jedes Angebot als willkommene Rettung empfunden wird. Viele Angebote sind unerhört preiswert und werben mit brillianten Vorher-Nachher-Bildern. Doch Vorsicht, Zahnschmelz hat eine wichtige schützende Funktion für die Zähne. Ohne einen gesunden Zahnschmelz sind unsere Zähne Angriffen von außen ausgesetzt. In der Folge stellen sich Zahnerkrankungen ein, Karies kann sich ungebremst verbreiten, was unangenehme Behandlungen nach sich ziehen kann. Daher sollte man wissen, mit was man seine Zähne putzt.

Aktivkohle Zahnpasta: Die Wirkungsweise und mögliche Folgen

Der aktuelle Trend, durch die Verwendung alternativer Methoden eine kolossale Verbesserung der eigenen Zahnsituation zu erreichen ist nicht erst in den letzten Jahren entstanden. Das Bedürfnis mit wenig Mühe einen tollen Erfolg zu erzielen ist eindeutig nachvollziehbar. Jedoch hat sich die Vermarktung in Zeiten von personalisierter Werbung erheblich verändert. Wer nach Zahnaufhellung in einer Internet-Suchmaschine sucht, bekommt in der nächsten Zeit beim Surfen passende Artikel eingeblendet. „Weissere Zähne? Kein Problem mit diesem einfachen Trick“ oder ähnlich locken uns Einblendungen im schlimmsten Falle zu einem nicht zertifizierten Billigprodukt, das Schaden verursachen kann.

Betrachten wir aber den genauen Wirkmechanismus von Aktivkohle, stellen wir vorrangig mögliche Gefahren für die Zähne fest, welche sich sogar langfristig erheblich negativ auf die Zahngesundheit auswirken können. Während beispielsweise ein professionelles Bleaching beim Zahnarzt, die Zähne schonend aufhellt, „kratzt“ reine Aktivkohle regelrecht an der Oberfläche der Zähne. Die darin enthaltenen Schleifpartikel sind dafür verantwortlich, denn die Kohle selbst hat keinen sonstigen Effekt auf die Zähne. Entsprechend könnte auch jede andere schleifende Substanz nach diesem Prinzip für eine Aufhellung verwendet werden, wäre da nicht der wichtige Aspekt der Zahngesundheit. Durch das Kratzen am Zahn, wird der wichtige Schmelz angegriffen und nach und nach abgetragen. Die Schutzfunktion fällt weg, auf Dauer stellen sich Zahnkrankheiten ein. Aber auch vom Ziel weißer Zähne, wird am Ende nicht viel übrigbleiben, da sich die Farbstoffe der Nahrung und der Genussmittel sich im Dentin wesentlich schneller und dauerhaft einlagern können.

Aktivkohle Zahnpasta: Das sind Alternativen

Wünschen Sie sich tatsächlich eine Zahnaufhellung, mit der Sie langfristig Ihre Freude haben, und die keine negative Auswirkung auf Ihre Zahngesundheit hat, empfiehlt sich der Rat des Profis.

Wir stehen Ihnen mit Informationen zur Seite und beraten Sie gerne, welche genaue Behandlungsmethode in Ihrem individuellen Fall in Frage kommt und erfolgsversprechend ist. Auf die richtige Karte setzen Sie bereits, wenn Sie auf die tägliche Zahnpflege mit der richtigen Zahnpasta achten, ggf. eine elektrische Zahnbürste verwenden und Ihre regelmäßigen Termine zur professionellen Zahnreinigung bei uns in der Zahnarztpraxis wahrnehmen. Wir beraten Sie gern im Rahmen Ihrer nächsten Vorsorge bei uns. Sprechen Sie uns gerne darauf an. Unsere Mitarbeiter sind speziell darauf geschult, mit Ihnen einen individuellen Weg für die Gesundheit aber auch die Aufhellung Ihrer Zähne zu finden. Mit der Auswahl der richtigen Zahnpasta, können Sie einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Zahnschmelzes leisten. Achten Sie beim Kauf einer Zahnpasta auf den Fluoridgehalt, dieser sollte bei 1000 ppm (parts per million) für Erwachsene liegen.

Wir sind für Sie da

Wünschen Sie sich weiße Zähne, kann ein professionelles Bleaching in unserer Praxis Abhilfe schaffen. Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

25. Dezember 2020
Zahnschmerzen bei Kälte oder Wärme: Ursachen und Tipps

Gesunde Zähne gehören zwingend zu einem ausgeglichenen Leben dazu. Sie sind die Voraussetzung für eine unbeschwerte und vollwertige Nahrungsaufnahme. Doch was passiert, wenn das Kauen von Gemüse und Obst aufgrund von Schmerzen qualvoll ist? Viele Menschen meiden warme Getränke wie Tee oder Kaffee oder verzichten auf Süßspeisen, weil sie Schmerzen in den Zähnen verspüren. Empfindliche Zähne bereiten fast jedem vierten Bundesbürger Zahnschmerzen. Die Ursache liegt auf der Hand: Zähne nutzen sich mit der Zeit ab. Falsche Ernährung und mangelnde Mundhygiene unterstützen diesen Prozess. Wir als Ihre Zahnärzte können Sie dabei unterstützen, diese Unannehmlichkeiten in den Griff zu bekommen.

Empfindliche Zähne: Das sind mögliche Ursachen

In Speisen und Getränken enthaltener Zucker fördern die Bildung von Säuren durch die Zucker umsetzenden Bakterien in der Mundhöhle. Hinzu kommen Speisereste, die sich in den Zahnzwischenräumen sammeln und durch die Verstoffwechslung durch die Bakterien ebenfalls in Säure umgewandelt werden welche wiederum zu Entzündungen führen können. Die Bakterien können sich auf den Glattflächen der Zähne oder am Zahnfleisch festsetzen und dort ihren Umsatz machen. Somit bildet sich ein sogenannter Biofilm oder auch Plaque. Dieser ist teilweise mit bloßem Auge erkennbar, abwischbar und weißlich bis gelblich. Wird dieser nicht entfernt, können Schäden an den Zähnen entstehen, was als Erosion bezeichnet wird. tatsächlich ist dies die Zerstörung durch die Säure. Durch die Zahnerosion baut sich der Zahnschmelz zunehmend ab. Die darunter liegenden Dentinkanäle sind mit Nervenenden durchzogen, die den Schmerzreiz an den tieferliegenden Zahnnerv weiterleiten können. So reagiert der Zahn schmerzhaft auf den Kontakt mit heißen und kalten Flüssigkeiten oder Speisen.

Mangelnde Mundhygiene kann somit auch zu einem Zahnfleischrückgang führen. Neben Karies gehört die sogenannte Paradontitis zu den häufigsten Zahnerkrankungen. Denn das Zahnfleisch leidet ebenso unter den schädlichen Bakterien bzw. deren Stoffwechselprodukten. Die Folge ist ein Rückgang des schützenden Zahnfleisches. Die daraufhin freiliegenden Zahnhälse können schmerzhaft reagieren.

Als weitere Gründe für den Abbau von Zahnschmelz gelten,
– das Knirschen mit den Zähnen,
– das Tragen von Piercings oder Dermal Anchors mit Zahn- oder Zahnfleischkontakt
– die übertrieben häufige künstliche Aufhellung der Zähne.

Empfindliche Zähne: Diese Unterstützung halten wir als Ihr Zahnarzt für Sie bereit

Durch eine regelmäßige Kontrolle können wir Schäden an Zähnen und Zahnfleisch frühzeitig erkennen. Eine professionelle Zahnreinigung beseitigt Zahnbelag und Zahnstein, der Zähne und Zahnfleisch schädigen kann. Hintergrund: Die Zahnbürste erreicht oft nicht alle Stellen im Mundraum. Vor allem in den Zahnzwischenräumen und an den hinteren Backenzähnen kann sich Plaque dauerhaft festsetzen. Bei der professionellen Zahnreinigung in unserer Zahnarztpraxis entfernen wir alle schädlichen Beläge

Für Betroffene, die unter Bruxismus (Zähneknirschen) leiden, fertigen wir eine an die Zähne angepasste Bissschiene an.Die Schiene verhindert, dass die zu starke Kaukraft über Nacht die Zähne übermäßig abnutzt. Das regelmäßige Tragen führt zu einer Entspannung des Kiefergelenks sowie der Muskulatur und verhindert gleichzeitig einen Abrieb des Zahnschmelzes.

Die tägliche Zahnpflege schützt empfindliche Zähne vor schädliche Einflüssen und beugt den Zahnfleischrückgang vor. Wichtig dabei ist die gründliche Reinigung des gesamten Mundbereichs. Die Zahnbürste entfernt Plaque vor allem auf den großen Flächen der Zähne. Wenn Sie eine elektrische Zahnbürste verwenden, ist es wichtig, dass Sie den Bürstenkopf auf dem Zahn leicht hin und her bewegen und so auch Rückstände an den Zahnrändern entfernen. Die hinteren Backenzähne sind durch die Kiefermuskeln schwerer zu erreichen. Damit die Zahnbürste besser in diesen Bereich des Mundes gelangen kann, schließen Sie während des Putzens leicht den Mund.

Die Zahnzwischenräume lassen sich auch mit der besten Zahnbürste schlecht reinigen. Mit Zahnseide oder Zwischenraumbürsten können Sie Speisereste auch dort einfach entfernen. So beugen Sie möglichen Zahnfleischentzündungen vor.

Sind die Zähne dauerhaft empfindlich können mehrere Methoden angewandt werden:

  • Fluoridierung zur Stärkung des Zahnschmelzes
  • Auftragen von Lacken um die Dentinkanäle zu versiegeln und somit die Schmerzweiterleitung zum Zahnnerv auszuschalten
  • Kunststoff-Füllungen als Schutzmaßnahme bei größeren Zahnhalsdefekten oder Erosionen

Fazit:

Als Patient können Sie viel für die Gesundheit Ihrer Zähne tun und damit Zahnschmerzen verhindern. Wer sich für seine Zähne bei jeder Mundpflege Zeit nimmt und nicht zu sehr schrubbt oder Kraft auf die Zähne ausübt, kann diese Probleme im besten Fall verhindern. Eine fluoridhaltige Zahncreme härtet zudem den Zahn und schützt ihn so vor schädlichen Einflüssen. Schutzlacke können eine länger anhaltende Linderung der Beschwerden bewirken und Kunststofffüllungen werden bei dauerhaft schmerzenden Zahnschäden herangezogen. Am Besten Sie melden sich bei uns wenn ihre Zähne dauerhaft empfindlich sind, in den meisten Fällen ist eine Linderung durch uns mit einfachen Mitteln möglich.

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zu empfindlichen Zähnen? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

23. Dezember 2020
Frohe Festtage und einen guten Start in das neue Jahr!

Liebe Patienten,

wir wünschen Euch ein schönes Weihnachtsfest, gemütliche Feiertage und einen Guten Rutsch!
Wir sind ab dem 07.01.2021 wieder persönlich für Euch in der Praxis da. Solltet ihr für Januar einen Termin ausmachen wollen, könnt ihr uns über Whatsapp erreichen. Einfach eine Nachricht an 015224705435 senden und wir melden uns in Kürze bei Euch!

Euer Praxisteam Dr. Dino Biedermann

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

15. Dezember 2020
Schiefe Zähne – von der Erstberatung bis zur Lösung

Sehr viele Menschen sind von einer Zahnfehlstellung betroffen. Ein, von Natur aus makelloses Gebiss ist relativ selten. Die meisten Menschen haben kleine „Schönheitsfehler“, wie eine angeborene kleine Zahnlücke, einen oder mehrere schiefe Zähne oder zu lange oder zu kurze Zähne. Diese leichten Fehlstellungen müssen nicht unbedingt korrigiert werden, sie sind oftmals sogar besonders charakteristisch für das Gesicht des Patienten und machen den speziellen Look einer Person aus. Geht es jedoch um ausgeprägtere Fehlstellungen, Lücken, einen Überbiss, Kreuzbiss oder tiefen Biss, dann ist es ratsam, dies durch den Zahnarzt abklären zu lassen. Andernfalls drohen gesundheitliche Probleme wie Kiefergelenks- oder Muskelbeschwerden, Fehlbelastungen der Zähne oder vorzeitige Abnützung des Gebisses. Wir beraten Sie sehr gerne in unserer Zahnarztpraxis und finden heraus, ob eine Zahnspange notwendig ist oder welche weiteren Möglichkeiten in Ihrem Fall in Frage kommen.

Schiefe Zähne: Wie entsteht eine solche Zahnfehlstellung?

Verdrehte Zähne sind in den meisten Fällen erblich bedingt oder auf Habits (Angewohnheiten) aus der Kindheit zurückzuführen: Nuckeln am Schnuller, Daumenlutschen oder vernachlässigte Zahnpflege. Dadurch können geschädigte Milchzähne zu früh ausfallen, was eine Verschiebung der nachfolgenden Zähne zur Folge hat.
Aber auch im Erwachsenenalter sind verschobene Zähne keine Seltenheit, verursacht durch:

Pressen und Knirschen

Werden die Kiefer stressbedingt aufeinandergepresst oder mit den Zähnen geknirscht, so kann es zu Veränderungen der Zahnstellungen kommen.

Zahnlücke

Wenn ein Zahn frühzeitig ausfällt und Sie ihn nicht durch einen künstlichen ersetzen, können Ihre Zähne „wandern“ oder kippen. Wenn der Antagonist (der „Gegenzahn“) fehlt, wachsen die Zähne aus dem Kiefer weiter heraus und erscheinen so länger als die restlichen Zähne, was auch zu Beschwerden beim Beißen führen kann.

Zahnwanderung bei Zahnfleischerkrankung

Bei Zahnerkrankungen wie Parodontitis kann es durch lockere Zähne zu veränderten Zahnstellungen kommen. Hier ist schnelles Handeln besonders wichtig, sonst droht Zahnverlust!

Wie wirken sich schiefe Zähne auf die Gesundheit aus?

Wenn es sich um leichte Fehlstellungen handelt, ist keine Korrektur nötig, es sei denn, der Patient wünscht sich aus ästhetischen Gründen eine Korrektur. Drohen hingegen gesundheitliche Probleme wie Sprachfehler bei Kindern, verzögerte Sprachentwicklung, Kiefergelenksbeschwerden oder eine erschwerte Mundhygiene, dann sollte eine Zahnkorekktur vorgenommen werden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Zahnfehlstellungen behandelt man meist kieferorthopädisch. Es gibt dazu unterschiedliche Methoden:

Feste Zahnspange

Diese Art der Spange wird mit sogenannten Brackets direkt an den Zähnen befestigt und verbleibt dort bis zum Ende der Behandlung. Eine solche Spange ist in manchen Fällen auch von der Innenseite möglich, so dass die Brackets keine Beeinträchtigung des Aussehens darstellt.

Lose Zahnspange

Die herausnehmbare Spange wird meistens über Nacht getragen, wenn nötig auch einige Stunden am Tag.

Transparente Korrekturschienen

Mit diesen nahezu unsichtbaren Schienen lässt sich eine Zahnkorekktur sehr gut nachts durchführen. Sie sind herausnehmbar und werden überwiegend nachts getragen. Ob eine solche Behandlung für Sie in Frage kommt, kann Ihnen ihr Zahnarzt oder Kieferchirurg sagen.

Welche Präventionsmaßnahmen bieten sich an?

Zahnfehlstellungen beugt man am besten bereits im Kleinkindalter vor. Nutzen Sie für Ihr Kind Schnuller und Nuckelflasche nur so lange wie nötig.
– Gewöhnen Sie Ihrem Kind das Daumenlutschen so früh wie möglich ab, da dies die Entwicklung von Kiefer und Zahnstellung massiv negativ beeinflussen kann.
– Fällt ein Zahn heraus, so wird in den meisten Fällen ein Platzhalter eingegliedert oder in die Spange integriert, ansonsten kann sich das Restgebiss verschieben.
– Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen müssen immer vom Zahnarzt abgeklärt werden, um Verschiebungen bzw. Lockerungen der Zähne zu vermeiden.

Fazit:

Schiefe Zähne sind nicht in jedem Fall behandlungsbedürftig. Leichte Unregelmäßigkeiten sind natürlich, jeder Mensch ist individuell, so auch sein Gebiss. Wenn es allerdings zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen könnte, ist eine zahnärztliche Behandlung unbedingt notwendig!
Die beste Vorbeugung von Zahnkorekkturen ist die regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Er entscheidet, ob er Sie bei Fehlstellungen zur Kieferorthopädie überweist. Nehmen Sie die Vorsorge 2x pro Jahr in unserer Praxis wahr, dann kann nichts schiefgehen – im wahrsten Sinn des Wortes!

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Zahnfehlstellung? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

7. Dezember 2020
Zahnfleischentzündung und jetzt? – 6 SOS Tipps

Sehr viele Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an einer Entzündung des Zahnfleisches, auch Gingivitis genannt. In einigen Fällen ist die Ursache harmlos und die Beschwerden lassen schnell nach. In anderen kann sich die Entzündung bis auf den Zahnhalteapparat ausbreiten und im schlimmsten Fall zu Zahnverlust führen. Deshalb ist es immer wichtig, der Ursache der Entzündung oder der Zahnschmerzen auf den Grund zu gehen und möglichst schnell für Abhilfe zu sorgen, am besten mithilfe Ihres Zahnarztes.

Was ist eine Gingivitis?

Man versteht darunter eine akute oder chronische Infektion des Zahnfleisches. Sie wird am häufigsten durch mangelnde Zahnpflege hervorgerufen. Ursache der entzündlichen Reaktion sind meistens Bakterien, in selteneren Fällen auch Viren oder Pilze. Aber auch Verletzungen des Zahnfleisches können zu einer Entzündung führen.
Die hormonell bedingte Gingivitis stellt einen Spezialfall dar. Sie kommt überwiegend während der Schwangerschaft oder unter Einnahme der Antibabypille vor und kann sich unbehandelt zur hormonellen Parodontitis weiterentwickeln. Auch hier ist dringend Abklärung durch den Zahnarzt nötig, um Folgeschäden wie Zahnverlust zu vermeiden.

Ursachen einer Zahnfleischentzündung

Medikamentöse Ursache

Viele Medikamente, sowohl verschreibungspflichtige als auch frei verkäufliche, haben als mögliche Nebenwirkung die Reduktion von Speichel. Dies erhöht das Risiko für eine entzündliche Reaktion des Zahnfleisches. Informieren Sie sich am besten über die Nebenwirkungen Ihrer Medikamente und achten Sie bei Mundtrockenheit besonders auf Ihr Zahnfleisch.

Infektiöse Ursache

Verschiedene Krankheitserreger wie Bakterien, Viren oder Pilze können eine Infektion im Mundraum verursachen. Beispielsweise wird die bekannte „Mundfäule“ durch eine Pilzinfektion verursacht.

Ernährungsbedürftige Ursache

Eine kalziumreiche, Vitamin B- und C-haltige Ernährung kann Zahnfleischentzündungen vorbeugen. Achten Sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse.

6 SOS Tipps bei einer Zahnfleischentzündung – Diese Hausmittel können Abhilfe schaffen:

1. Salbei- oder Kamillentee

Salbei und Kamille sind bekannt für ihre entzündungshemmende Wirkung. Sie können den Heilungsprozess in Form einer Mundspülung unterstützen.

2. Salzwasser

Lösen Sie einen Teelöffel Salz in einer Tasse warmem Wasser auf. Spülen Sie anschließend den Mund gründlich damit aus und gurgeln Sie mit der Salzlösung. Sie wirkt antibakteriell.

3. Ingwer

Schneiden Sie ein daumengroßes Stück Ingwer klein und übergießen Sie es mit heißem Wasser. Nach der Abkühlung haben Sie eine antibakterielle Mundspülung.

4. Ätherische Öle

Mundspülungen, die ätherisches Öl enthalten, wirken ebenfalls antibakteriell. Besonders hilfreich sind Produkte die Eukalyptusöl, grüne Minze, Nelkenöl, Rosmarinöl, oder Zitronenöl enthalten. Wichtig ist hier, diese Öle unbedingt verdünnt anzuwenden. Wenige Tropfen pro Becher genügen.

5. Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene, vitamin- und ballaststoffreiche Kost wirkt sich positiv auf Ihre Zahngesundheit aus. Ist das Immunsystem intakt, so kommt es besser mit der Bekämpfung von Krankheitserregern zurecht.

6. Vitamin C & Vitamin D

Vitamin C ist beispielsweise in Kiwis, Zitrusfrüchten oder Gemüsesorten wie rote Paprika oder Kohl reichlich enthalten. Vitamin D-Mangel ist hierzulande besonders im Winter ein häufiges Problem. Nach Rücksprache mit Ihrem Arzt können Sie zusätzlich Vitamin D in Form von Tabletten oder Tropfen zu sich nehmen.

Zahnfleischentzündung vorbeugen: Die optimale Prophylaxe

Der beste Schutz vor einer Entzündung im Mundraum ist die gründliche, regelmäßige Zahnpflege: Zwei- bis drei Mal täglich: die Zahnzwischenräume mit Zahnseide säubern, die Zähne reinigen und abschließend eine Mundspülung durchführen. Gehen Sie 1-2 Mal pro Jahr zur Vorsorge zu Ihrem Zahnarzt. Wie ihr auf Sie zugeschnittenes Pflegeprogramm für Ihre Zähne aussieht, verraten wir Ihnen gerne. Wir erkennen bereits in einem frühen Stadium Veränderungen Ihres Zahnfleisches, wie Zahnfleischrückgang oder eine Entzündung, und können rasch dagegen vorgehen.

Fazit:

Viele Menschen haben mit Entzündungen des Zahnfleisches zu tun. Wichtig ist, dass die Ursache schnell gefunden und behoben wird, damit keine größeren Schäden an den Zähnen entstehen. Bei Zahnschmerzen oder Zahnfleischrückgang kontaktieren Sie uns bitte umgehend. Besuchen Sie uns darüber hinaus 1-2 Mal pro Jahr zur Kontrolle, so sind Sie immer auf der sicheren Seite, was Ihre Zahngesundheit anbelangt.

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Zahnfleischentzündung? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

25. November 2020
Mundgeruch loswerden – 5 Tipps für den frischen Atem

Viele Menschen sind davon betroffen, ohne es selbst zu wissen. Sie werden erst auf das Problem aufmerksam, wenn sie taktvoll, aber offen darauf hingewiesen werden, dass sie schlecht aus dem Mund riechen. Die Ursachen können vielfältig sein, von der bekannten „Knoblauchfahne“ bis hin zu Zahn-oder Zahnfleischproblemen kommt vieles in Betracht. Der Fachbegriff für Mundgeruch ist „foetor ex ore“ (lat., übler Geruch aus dem Mund), wenn die Atemluft schlecht riecht, spricht man von „Halitosis“.

Mundgeruch – die häufigsten Ursachen

Neben den altbekannten Gründen dem Genuss von Zwiebeln, Kaffee oder Tabak, gibt es noch weitere:

Unzureichende Zahnpflege

Wer seine Zähne falsch oder zu wenig putzt, hat unweigerlich mit der Vermehrung von unerwünschten Bakterien zu tun, welche unangenehmen Geruch verursachen. Die Mundflora sollte sich immer in einem gesunden, ausgewogenen Bereich befinden. Kommt es zu vermehrten bakteriellen Ansammlungen, kann das schlechten Atem verursachen.

Belag auf der Zunge

Nicht nur die Zähne können von unerwünschten Bakterien befallen werden, sondern auch die Zunge. Dieser Belag kann weiß, gelb, rot, braun oder schwarz sein und verschiedene Ursachen haben. Er kann durch Speisereste verursacht sein, oder ein Hinweis auf Krankheiten wie beispielsweise Scharlach, Soor oder eine Erkältung sein. Auch bei manchen Mundspüllösungen, vor allem mit dem Wirkstoff Chlorhexidin, kann sich ein Belag bilden, der sich nach Absetzen der Spülung wieder verringert.

Zahnkrankheiten

Bestimmte Zahnerkrankungen wie Karies, Entzündungen des Zahnfleisches oder Parodontitis, können sich ungünstig auf den Geruch der Mundhöhle auswirken. Auslöser sind hier wiederum bestimmte Bakterien, welche Stoffwechselprodukte ausscheiden und das natürliche Gleichgewicht der Mundhöhle stören

Ernstzunehmende Krankheiten

Hinter üblen Gerüchen aus dem Mund können auch ernstere Ursachen stecken. Krankheiten wie Lungenentzündung, Diabetes, Magen-Darm-Erkrankungen oder Leben- oder Nierenversagen, machen sich unter anderem auf diese Weise bemerkbar.

Darum ist es wichtig, Mundgeruch nicht zu ignorieren und der Ursache auf den Grund zu gehen.

5 Tipps gegen Mundgeruch

1. Optimale Zahn – und Mundhygiene

Putzen Sie Ihre Zähne am besten drei Mal täglich für 2-3 Minuten. Reinigen Sie hierbei zuerst die Zahnzwischenräume mit Zahnseide, Ihre Zunge mit einem Zungenschaber, putzen Sie danach die Zähne und verwenden Sie zum Abschluss eine Mundspüllösung. Mehr zur optimalen Zahnpflege können Sie hier nachlesen.

2. Speichelfluss anregen

Ausreichender Speichel ist wichtig für eine gesunde Mundflora. Sie neutralisiert den Mundraum und wirkt antibakteriell. Bestimmte Lebensmittel wie rohes Gemüse, Äpfel und Nüsse regen den Speichelfluss an, ebenso zuckerfreier Kaugummi.

3. Alkoholkonsum reduzieren und das Rauchen vermeiden

Rauchen vermindert den Speichelfluss, genau wie der Alkoholkonsum. Verzichten Sie am besten auf beides, nicht nur im Hinblick auf eine intakte Mundhöhle, sondern auf den gesamten Körper.

4. Ausreichend Wasser trinken

Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser täglich. Dadurch regen Sie den Speichelfluss an und spülen Speisereste und Beläge von den Zähnen, noch bevor sie sich festsetzen können.

5. Ölziehen

Wer regelmäßig ölzieht, vermindert den Anteil schädlicher Bakterien und Beläge im Mund erheblich. Zudem ist Ölziehen eine hervorragende Möglichkeit, um das Zahnfleisch gesund zu erhalten.

Falls diese Tipps keine Besserung bewirken oder Mundgeruch mit Begleiterscheinungen auftritt, sollten Sie eine ärztliche Untersuchung in Anspruch nehmen, um ernstzunehmende Erkrankungen auszuschließen.

Fazit:

Unangenehmer Geruch aus dem Mund kann für alle Beteiligten belastend sein. Wenn der Betroffene nicht merkt, dass sein Atem für andere unangenehm riecht, sollte man ihn schonend darauf aufmerksam machen. Nur so kann die Ursache des Übels gefunden und mögliche Erkrankungen ausgeschlossen werden. Ein erster wichtiger Schritt ist die regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Wir können mögliche Zahnerkrankungen frühzeitig feststellen und Abhilfe schaffen.

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Mundgeruch? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.

Blog

4. September 2020
Moderne Wurzelbehandlung für langfristigen Zahnerhalt.

Wurzelentzündung – was nun?

Jeder Zahn ist mit einer oder mehreren Wurzeln im Kieferknochen verankert. Durch die Wurzeln verlaufen feine, verzweigte Kanäle in denen die Pulpa (Blutgefäße und Nervengewebe) enthalten ist. Die Pulpa wird auch Zahnnerv oder Zahnmark genannt. Kommt es im Zahninneren zu Entzündungen, so gibt es zwei Behandlungsmöglichkeiten:
Entweder der Zahn wird entfernt oder mittels einer Wurzelbehandlung gerettet.

Dieses zahnmedizinische Fachgebiet wird „Endodontie“ genannt. Der Zahnarzt öffnet den Zahn und entfernt das entzündete oder abgestorbene Gewebe aus den Wurzelkanälen, glättet die Kanäle und dichtet diese mit einem Wurzelfüllmaterial ab. Ohne diese Maßnahme breitet sich die Entzündung um die Wurzelspitze herum aus und zerstört den Knochen um den Zahn im schlimmsten Falle so lange, bis der Zahn durch die Entzündung den Knochenhalt verliert, wackelt und ausfällt.

Nach erfolgreicher Wurzelkanalbehandlung kann der Zahn für Jahre oder gar Jahrzehnte erhalten bleiben!

Wann ist eine Wurzelbehandlung notwendig?

Wenn Sie Schmerzen beim Aufbeißen verspüren, auf Heißes oder Kaltes empfindlich reagieren oder pulsierende, klopfende Schmerzen haben, liegt vermutlich eine Entzündung im Wurzelbereich vor. Auch eine „dicke Backe“ kann ein erster Hinweis sein. Häufig wird eine solche Infektion durch Karies ausgelöst, welche bereits die harte Zahnsubstanz durchdrungen und im Weichgewebe angekommen ist. Nun heißt es: schnellstmöglich unsere Zahnarztpraxis aufsuchen! Je früher die Erkrankung bekämpft wird, umso besser sind die Heilungschancen.

Welche Ursachen gibt es für Wurzelentzündungen?

Die häufigste Ursache ist fortgeschrittene Karies. Besonders unter nicht (mehr) abschließenden Kronen oder Füllungen kann sich Karies unbemerkt ausbreiten. Darum sind regelmäßige Kontrollbesuche in unserer Zahnarztpraxis so wichtig! Mittels Röntgentechnik können Kariesherde frühzeitig entdeckt und behandelt werden.
Ebenso können Bakterien durch Risse im Zahn (Unfall oder starkes Knirschen) in die Zahnwurzel gelangen. Auch nach dem Beschleifen eines durch Karies vorgeschädigten Zahnes oder bei einer Fraktur / Abbrechen eines Zahnes kann der Zahnnerv geschädigt werden oder absterben.

Ist eine Wurzelbehandlung nur bei Beschwerden notwendig?

Nein! bei chronisch verlaufenden Infektionen verspüren die Patienten oftmals keinerlei Beschwerden. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind die beste Vorsorge!

Wie ist der Ablauf einer Wurzelkanalbehandlung?

  1. Röntgen
    Mithilfe einer Röntgenaufnahme kann der Zahnarzt sowohl das Ausmaß der Entzündung, als auch die Strukturen der Wurzelkanäle erkennen.

  2. Eröffnen des Wurzelkanals
    Nach einer lokalen Betäubung werden die Wurzelkanäle mit einem Bohrer eröffnet.

  3. Entfernen des kranken oder abgestorbenen Gewebes
    Das Entfernen des Gewebes geschieht mit feinsten Feilen, die aussehen wie flexible Nadeln. Mit ihnen feilt unser zahnärztliches Team die Wurzelkanäle sauber aus und entfernt sämtliches krankhaftes Gewebe. Die Kanäle werden gründlich mit desinfizierender Lösung ausgespült. Anschließend wird ein Medikament eingelegt. Nun werden die Kanäle bis zum nächsten Termin provisorisch verschlossen.

  4. Spülen und Feilen
    Während der nächsten Sitzung wird das Füllmaterial wieder entfernt und die Wurzelkanäle erneut durchgespült. Mit zunehmend größeren Feilen schafft der Zahnarzt immer mehr Platz für das Material der Wurzelfüllung.

  5. Verschließen der Kanäle
    Bevor die Wurzelkanäle gefüllt werden, wird nochmals eine Röntgenaufnahme angefertigt, um die exakte Länge der Kanäle zu bestimmen. Das Füllen an sich ist völlig schmerzfrei, da der Zahn ja seit Schritt drei frei von krankem Gewebe ist. Abschließend wird wieder eine Röntgenaufnahme zur Kontrolle gemacht.

  6. Verschließen des Zahnes
    Nicht nur die Wurzelkanäle, sondern auch der Zahn muss geschlossen werden. Dies geschieht zunächst mit einer Füllung aus Kunststoff. Wenn sich im Laufe der Zeit zeigt, dass die Behandlung erfolgreich war, erfolgt die endgültige Versorgung des Zahnes mit einer Krone. Sie schützt den restlichen Zahn, der durch das Aufbohren und Ausfeilen an Stabilität verloren hat.

Ein Implantat als Alternative zur Wurzelbehandlung?

Ein Implantat wird immer dann gesetzt, wenn der Zahn nicht mehr durch eine Wurzelbehandlung erhalten werden kann. Sollte der Zahn also so weit zerstört sein, dass er auch durch eine Wurzelbehandlung und anschließenden Zahnersatz (z.B. eine Krone) nicht mehr wiederhergestellt werden kann, dann ist ein Implantat notwendig. Eine gute Wurzelbehandlung ist dem Implantat immer vorzuziehen, da die eigenen Wurzeln für den Kieferknochen wesentlich günstiger verankert sind als ein Implantat und sich der Knochen durch die Belastung nicht abbaut. Erst wenn dies nicht mehr möglich ist, weil beispielsweise zu wenig Zahnsubstanz vorhanden ist, wird über Zahnersatz diskutiert.

Fazit:

Die Wurzelkanalbehandlung ist eine hervorragende Möglichkeit der modernen Zahnmedizin einen durch Bakterien beherdeten Zahn wiederherzustellen und über Jahre oder Jahrzehnte zu erhalten.

Wir sind für Sie da

Haben Sie Fragen zum Thema Wurzelbehandlung? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.