Covid-19

Transparente Korrekturschiene Zähne Zahnarzt Biedermann

Blog

15. Dezember 2020
Schiefe Zähne – von der Erstberatung bis zur Lösung

Sehr viele Menschen sind von einer Zahnfehlstellung betroffen. Ein, von Natur aus makelloses Gebiss ist relativ selten. Die meisten Menschen haben kleine „Schönheitsfehler“, wie eine angeborene kleine Zahnlücke, einen oder mehrere schiefe Zähne oder zu lange oder zu kurze Zähne. Diese leichten Fehlstellungen müssen nicht unbedingt korrigiert werden, sie sind oftmals sogar besonders charakteristisch für das Gesicht des Patienten und machen den speziellen Look einer Person aus. Geht es jedoch um ausgeprägtere Fehlstellungen, Lücken, einen Überbiss, Kreuzbiss oder tiefen Biss, dann ist es ratsam, dies durch den Zahnarzt abklären zu lassen. Andernfalls drohen gesundheitliche Probleme wie Kiefergelenks- oder Muskelbeschwerden, Fehlbelastungen der Zähne oder vorzeitige Abnützung des Gebisses. Wir beraten Sie sehr gerne in unserer Zahnarztpraxis und finden heraus, ob eine Zahnspange notwendig ist oder welche weiteren Möglichkeiten in Ihrem Fall in Frage kommen.

Schiefe Zähne: Wie entsteht eine solche Zahnfehlstellung?

Verdrehte Zähne sind in den meisten Fällen erblich bedingt oder auf Habits (Angewohnheiten) aus der Kindheit zurückzuführen: Nuckeln am Schnuller, Daumenlutschen oder vernachlässigte Zahnpflege. Dadurch können geschädigte Milchzähne zu früh ausfallen, was eine Verschiebung der nachfolgenden Zähne zur Folge hat.
Aber auch im Erwachsenenalter sind verschobene Zähne keine Seltenheit, verursacht durch:

Pressen und Knirschen

Werden die Kiefer stressbedingt aufeinandergepresst oder mit den Zähnen geknirscht, so kann es zu Veränderungen der Zahnstellungen kommen.

Zahnlücke

Wenn ein Zahn frühzeitig ausfällt und Sie ihn nicht durch einen künstlichen ersetzen, können Ihre Zähne „wandern“ oder kippen. Wenn der Antagonist (der „Gegenzahn“) fehlt, wachsen die Zähne aus dem Kiefer weiter heraus und erscheinen so länger als die restlichen Zähne, was auch zu Beschwerden beim Beißen führen kann.

Zahnwanderung bei Zahnfleischerkrankung

Bei Zahnerkrankungen wie Parodontitis kann es durch lockere Zähne zu veränderten Zahnstellungen kommen. Hier ist schnelles Handeln besonders wichtig, sonst droht Zahnverlust!

Wie wirken sich schiefe Zähne auf die Gesundheit aus?

Wenn es sich um leichte Fehlstellungen handelt, ist keine Korrektur nötig, es sei denn, der Patient wünscht sich aus ästhetischen Gründen eine Korrektur. Drohen hingegen gesundheitliche Probleme wie Sprachfehler bei Kindern, verzögerte Sprachentwicklung, Kiefergelenksbeschwerden oder eine erschwerte Mundhygiene, dann sollte eine Zahnkorekktur vorgenommen werden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Zahnfehlstellungen behandelt man meist kieferorthopädisch. Es gibt dazu unterschiedliche Methoden:

Feste Zahnspange

Diese Art der Spange wird mit sogenannten Brackets direkt an den Zähnen befestigt und verbleibt dort bis zum Ende der Behandlung. Eine solche Spange ist in manchen Fällen auch von der Innenseite möglich, so dass die Brackets keine Beeinträchtigung des Aussehens darstellt.

Lose Zahnspange

Die herausnehmbare Spange wird meistens über Nacht getragen, wenn nötig auch einige Stunden am Tag.

Transparente Korrekturschienen

Mit diesen nahezu unsichtbaren Schienen lässt sich eine Zahnkorekktur sehr gut nachts durchführen. Sie sind herausnehmbar und werden überwiegend nachts getragen. Ob eine solche Behandlung für Sie in Frage kommt, kann Ihnen ihr Zahnarzt oder Kieferchirurg sagen.

Welche Präventionsmaßnahmen bieten sich an?

Zahnfehlstellungen beugt man am besten bereits im Kleinkindalter vor. Nutzen Sie für Ihr Kind Schnuller und Nuckelflasche nur so lange wie nötig.
– Gewöhnen Sie Ihrem Kind das Daumenlutschen so früh wie möglich ab, da dies die Entwicklung von Kiefer und Zahnstellung massiv negativ beeinflussen kann.
– Fällt ein Zahn heraus, so wird in den meisten Fällen ein Platzhalter eingegliedert oder in die Spange integriert, ansonsten kann sich das Restgebiss verschieben.
– Zahnerkrankungen und Zahnfleischerkrankungen müssen immer vom Zahnarzt abgeklärt werden, um Verschiebungen bzw. Lockerungen der Zähne zu vermeiden.

Fazit:

Schiefe Zähne sind nicht in jedem Fall behandlungsbedürftig. Leichte Unregelmäßigkeiten sind natürlich, jeder Mensch ist individuell, so auch sein Gebiss. Wenn es allerdings zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen könnte, ist eine zahnärztliche Behandlung unbedingt notwendig!
Die beste Vorbeugung von Zahnkorekkturen ist die regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Er entscheidet, ob er Sie bei Fehlstellungen zur Kieferorthopädie überweist. Nehmen Sie die Vorsorge 2x pro Jahr in unserer Praxis wahr, dann kann nichts schiefgehen – im wahrsten Sinn des Wortes!

Wir sind für Sie da

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Zahnfehlstellung? Gerne beantworten wir diese in der Praxis Dr. Biedermann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Icon

Haben Sie Fragen?

Vereinbaren Sie doch einen Termin. Unser geschultes Personal berät Sie umfassend und persönlich.