Parodontitis - was Sie darüber wissen solltenMittwoch, 08. August 2018

Praxis Biedermann Parodontitis Vorschau
Falls Sie beim Zähneputzen Blut am Zahnfleisch entdecken, kann das ein Signal für eine Zahnfleischentzündung sein. 

...
Wir sind von FOCUS Gesundheit ausgezeichnet wordenSamstag, 30. Juni 2018

Praxis Biedermann news focus tease
Wir freuen uns sehr über eine ganz besondere Auszeichnung. Das Magazin FOCUS Gesundheit hat uns das...

Dr. Wolters ab sofort jedes Jahr in der Praxis Dr. Biedermann tätigFreitag, 25. Mai 2018

Dr Biedermann Dr Wolters teaser
Wir freuen uns anzukündigen, dass Frau Dr. Wolters ab sofort jedes Jahr in unserer Praxis tätig sein wird.

Praxis Biedermann Parodontitis Beitrag
Falls Sie beim Zähneputzen Blut am Zahnfleisch entdecken, kann das ein Signal für eine Zahnfleischentzündung sein. Studien belegen, dass etwa 80% der Erwachsenen Bevölkerung an einer Parodontitis leidet.

Damit ist sie neben der Karies eine der am häufigsten auftretenden Zahnerkrankungen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken. Doch mit einer guten Prophylaxeroutine können Sie Ihre natürlichen Zähne erhalten. 

Was Sie über Parodontitis wissen sollten

Parodontitis ist die chronische Entzündung des Zahnhalteappartes. Sie wird durch Bakterien verursacht, die am Übergang zwischen Zahn und Zahnfleisch sitzen. Lagern sich über einen längeren Zeitraum hinweg Bakterien am Zahnhals ab, führt dies zunächst zu einer Zahnfleischentzündung, einer Gingivitis. Auch Hormonumstellungen, etwa während der Schwangerschaft können eine Entzündung begünstigen. Kompetente parodontologische Betreuung mag für Schwangere daher besonders wichtig sein.

Diese Gingivitis kann durch eine gezielte Mundhygiene und eine professionelle Zahnreinigung beseitigt werden. Werden jedoch keine Gegenmaßnahmen getroffen, geht die Gingivitis in eine tiefere, chronische Entzündung, die Parodontitis, über. In der Folge kommt es zum Abbau des Zahnhalteapparates. Es bilden sich Taschen am Zahnfleischrand, in denen sich Bakterien rapide vermehren. Zahnfleisch und Knochensubstanz bilden sich zurück und im unbehandelten Zustand kann es zum Zahnverlust kommen.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

Um die Parodontitis am Entstehen zu hindern, kommt es auf eine wirkungsvolle Prophylaxe an. Wichtig ist auch, die Anzeichen für eine Parodontitis deuten zu lernen, da sie oft unbemerkt entsteht. Anders als bei Karies entstehen durch eine Parodontitis eine lange Zeit keine Schmerzen. Sollten Sie die folgenden Fragen mit Ja beantworten, empfehlen wir Ihnen eine Kontrolluntersuchung:
  • Leiden Sie an häufigem Zahnfleischbluten oder an Mundgeruch? 
  • Sind die Zahnhälse auffallden deutlich sichtbar?
  • Ist das Zahnfleisch an manchen Stellen dunkelrot bis violett
  • Bilden sich Lücken zwischen den Zähnen?
  • Haben sich einige Zähne gelockert?

Wie Sie sich sich schützen können

Wie bei vielen Zahnerkrankungen gilt auch für die Parodontitis: Vorsorge ist die Beste Behandlung. Besonders leicht werden bei der persönlichen Mundhygiene die Zahnzwischenräume vergessen. Während Sie mit einer Zahnbürste lediglich etwa 60% der Zahnoberfläche erreichen, helfen Zahnseide und antibakterielle Mundspülungen dabei, Ihre Zähne bis in den letzten Winkel von Bakterien befreien. 

Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen verleihen Ihrer Mundhygiene den letzten Schliff. Für den Fall, dass das Zahnfleisch bereits entzündet ist, lassen sich Bakterien mit einer professionellen Zahnreinigung schonend von allen kritischen Stellen entfernen, sodass es gar nicht erst zur Parodontitis kommt. Ein weiter wichtiger Faktor, einer Parodontitis vorzubeugen, sind die eigenen Lebensgewohnheiten. Rauchen sowie eine ungesunde Ernährung und sogar Stress können das Entstehen einer Parodontitis begünstigen. Eine ausgewogene, gesunde Lebensweise wirkt sich auch auf Ihre Zahngesundheit aus.


Ein kleiner Schritt zum Zahnarzt, ein großer Schritt für Ihre Gesundheit

Es ist nachgewiesen, dass eine Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Diabetes oder Herz- Kreislauferkrankungen besteht. Die Mundhöhlenflora ist besonders gut durchblutet, weshalb Bakterien hier schnell ein das Blutgefäßsystem gelangen können. Eine unbehandelte Parodontitis erhöht somit das Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Vom Entstehen einer Gingivitis bis zu einer chronischen Erkrankung liegt ein großes Zeitfenster. Durch zielgerichtete Prophylaxeuntersuchungen leisten Sie einen wichtigen Beitrag für Ihre Allgemeingesundheit und steigern Ihre Lebensqualität merklich.

Möchten Sie gerne mehr über die Behandlung von Parodontitis erfahren? Sprechen Sie uns an!