9 Tipps für einen frischen AtemMittwoch, 12. Juli 2017
Dr Biedermann Mundgeruch teaser

Ein frischer Atem ist nicht nur beim Küssen wichtig, sondern in jedem Lebensbereich.

Wie wirkt sich eine Schwangerschaft auf die Zahngesundheit aus?Donnerstag, 20. April 2017

dr-biedermann-news-4-17

'Jedes Kind kostet einen Zahn.' Was verbirgt sich hinter diesem bekannten Satz?

Wir bekommen Verstärkung!Montag, 09. Januar 2017

dr_biedermann_news_1_2017

Frau Zahnärztin Lena Löhlein wird unser Team ab dem 23.01.2017 unterstützen.



Dr Biedermann Mundgeruch

Ein frischer Atem ist nicht nur beim Küssen wichtig, sondern in jedem Lebensbereich: bei sozialen Kontakten oder im Berufsleben ist ein angenehmer Atem ein essentieller Bestandteil Ihres gepflegten Erscheinungsbildes. Doch welche Ursachen hat Mundgeruch eigentlich? Und was können Sie selbst dagegen unternehmen? Wir stellen Ihnen neun einfache Tipps vor, mit denen Sie sicherstellen, dass man Sie auch weiterhin gut riechen kann.

1) Vorsorge ist die beste Behandlung

Zu über 90 % liegt die Ursache für unangenehmen Atem in der Mundhöhle. Zahnerkrankungen wie Parodontitis begünstigen daher Mundgeruch. Eine gute Prophylaxe ist demnach unerlässlich für einen frischen Atem.

2) Eine gute Zahnhygiene

Zahnbeläge begünstigen Geruchsbildung. Mit einer guten Zahnhygiene verhindern Sie, dass geruchsbildende Bakterien einen unangenehmen Atem verursachen. Putzen Sie wenigstens zweimal täglich die Zähne mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta und reinigen Sie auch die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder einer Zahnzwischenraumbürste. 

3) Die Zunge nicht vergessen

Manchmal liegt der Grund nicht auf der Hand, sondern auf der Zunge. Vor allem im hinteren Drittel der Zunge, der mit einer Zahnbürste schwer zu erreichen ist lagern sich Bakterien ab. Ein Zungenreiniger ist ein bewährtes Mittel gegen Zungenbelag und somit für einen frischen Atem.

4) Mundspüllösung mit antibakterieller Wirkung

Mundspüllösungen bekämpfen Zahnbelag und Plaque. Sie verhindern, dass geruchsbildende Bakterien überhandnehmen, und sind damit ein wirkungsvolles Mittel gegen Mundgeruch. Allerdings sind sie kein Ersatz zum regulären Zähneputzen. Fragen Sie uns doch bei Ihrem nächsten Besuch nach einer Mundspüllösung. 

5) Professionelle Zahnreinigung

Die Zähne regelmäßig professionell reinigen zu lassen, entfernt Beläge sowie Verfärbungen und minimiert die Bakterien um den Zahn und in der Zahnfleischtasche. Damit bekämpfen Sie die Ursachen von unfrischem Atem, noch bevor er zum Problem wird.

6) Gesunde Ernährung und ausreichend trinken

Achten Sie auf eine zuckerarme und ausgewogene Ernährung. Vor allem reichlich Wasser oder zuckerfreien Tee zu trinken regt die Speichelbildung an, und verhindert das Austrocknen der Mundhöhle. So erhalten Sie eine gesunde Mundflora und begünstigen einen frischen Atem.

7) Reinigen Sie auch Ihren Zahnersatz

Nutzen Sie eine Prothesenzahnbürste, um Ihren herausnehmbaren Zahnersatz zweimal täglich zu reinigen, und nehmen Sie ihn über Nacht heraus. Unser Geheimtipp: verwenden Sie anstatt Zahnpasta Pflegeschaum oder flüssige Seife. 

8) Regelmäßige Kontrolle

Durch die halbjährlichen Kontrolltermine bei Ihrem Zahnarzt können mögliche Ursachen für unangenehmen Atem schon frühzeitig erkannt werden. Etwa eine Zahnerkrankung oder eine tiefer liegende Erkrankung. Wir freuen uns darauf, Sie bei Ihrem nächsten Kontrolltermin in der Praxis Dr. Biedermann begrüßen zu dürfen!

9) Fragen Sie Ihren Zahnarzt 

Wenn der schlechte Atem dennoch bleibt, könnte er eine tiefere Ursache haben. Rachen- oder Mandelentzündungen sowie Nebenhöhlenentzündungen bewirken schlechten Atem. Auch Bronchitis, Lungenerkrankungen und Leber oder Nierenerkrankungen sind ein Grund. Bei anhaltendem Mundgeruch sollten Sie daher einen Spezialisten aufsuchen.


Haben auch Sie das Gefühl, an unfrischem Atem zu leiden? Fragen Sie doch bei Ihrem nächsten Besuch nach. Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um einen angenehmen Atem. Denn damit kommen Sie nicht nur bei Ihren Mitmenschen gut an, sondern leisten einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Allgemeingesundheit.

Quelle: www.prodente.de